Gaston Émile Duchamp, bekannt unter seinem Pseudonym Jacques Villon, war der Halbbruder von Marcel Duchamp. Anfangs tätig als Karrikaturist und Illustrator, begann er 1906 mit der Malerei. Nach dem Ersten Weltkrieg widmete er sich vornehmlich der Druckgrafik, mit der Villon die größte Bekanntheit erzielte. Dazu gehören auch Farbradierungen nach berühmten Gemälden, die er in einer begrenzten Auflage für die Galerie Bernheim-Jeune und für das Kupferstichkabinett des Louvre anfertigte. Villon gehörte zusammen mit seinem Halbbruder Marcel Duchamp, Francis Picabia, Juan Gris u.a. der Künstlergruppe Section d'Or an, die dem Kubismus sehr nahe stand. Entsprechend sind viele seiner späteren Arbeiten dem Kubismus zuzuordnen, wobei seine Verknüpfungen zu anderen Stilen wie dem Impressionismus und Futurismus zu würdigen sind.

Mit der Konzentration auf die Werke seiner (nicht-kubistischen) früheren Schaffenszeit bietet die Galerie Raasch Einblicke in die Entwicklung des Künstlers und für Liebhaber die Möglichkeit, Lücken in ihrer Sammlung zu schließen.


La Parisienne (Yvonne Duchamp-Villon) (tourneé à gauche, petite planche). 1904. Farbaquatinta mit Roulette auf Japan. Mit Bleistift unten recht signiert Jacques Villon und unten links nummeriert No 16 (v. 100). 4. Zustand (v.4). 23,5 x 16,5 cm Plattengröße, unter Passepartout gerahmt (49 x 40 cm). Ginestet & Pouillon E 93.

Ausgezeichneter Zustand der begehrten Radierung, von der auch das MoMa New York ein Ex. hält - Preis auf Anfrage


Dame im pelzbesetzten Mantel mit Hut. Aquarell über Bleistift auf weißem Papier. Mit Bleistift signiert Jacques Villon. Ca. 15,4 x 11 auf 21 x 12,5 cm, unter Passepartout gerahmt (29,5 x 25,5 cm).

Unter dem Passepartout vergilbt.

 


L'ecole des maîtresses (Eine Dame schleudert einem Herrn einen Stoß Zettel entgegen). 1908. Lavierte Tuschpinselzeichnung auf Papier. Unten rechts mit Tuschpinsel signiert und datiert Jacques Villon 08. 43,5 x 28 cm. Zeichnung für eine Illustration in der Zeitschrift "Le courrier francais", Nr. 37, 1908, S. 5. Ginestet&Pouillon I 265.

 


(nach Bonnard). La Femme au Chien, d’après Bonnard. 1924/25. Farbaquatinta und Roulette auf Velin, unter Glas gerahmt. Unterhalb der Platte mit Bleistift signiert Jacques Villon und bezeichnet Epreuve d’Essai sowie d’après Bonnard. Zustandsdruck, dem eine Auflage von 200 folgte. 49,8 x 24,5 auf 66 x 50 cm. Ginestet&Pouillon E 643.

 


(nach H. Matisse) L’Espagnole. 1928. Farbaquatinta und Roulette auf cremefarbenem Velin, unter Glas gerahmt. Aus der Chalcographie (Kupferstichkabinett/Grafische Sammlung) du Louvre. In der Platte unten bezeichnet H. MATISSE PINX - CHALCOGRAPHIE DU LOUVRE - JACQUES VILLON SC. 39,2 x 27,6 auf 45 x 32,8 cm. Ginestet&Pouillon E 645.

Preis auf Anfrage.


L’Enlèvement ou Le Ravisseur. 1903. Farbradierung mit Aquatinta und Vernis-mou in Brauntönen auf chamoisfarbenem Arches Bütten. Mit Feder signiert. Probedruck des 2. Zustands (v. 3). 49,1 x 40 auf 60,5 x 44 cm. Ginestet&Pouillon E80

An den Blattkanten leicht bestoßen.

 


 

Les Cent Bibliophiles. 1910. Kaltnadelradierung auf Bütten. In der Platte signiert. 4. Zustand (v.4). Eines von 100 Exemplaren. 23,8 x 17,8 auf 26 x 19,5 cm. Ginestet&Pouillon E 250.

Knickspuren. An den Rändern angegilbt.

 


 

Femme et Fillette / Carte adresse Sagot 1904. 1904. Aquatintaradierung mit Kaltnadel auf Velin. In der Platte signiert und datiert. 23,8 x 18 auf 28,9 x 20,8 cm. Ginestet&Pouillon E 112.

Als Model dienten Yvette Bon und Madeleine Duchamps, die Schwester des Künstlers.

 


 

La Dame au Chien / Adresse Sagot 1906. 1906. Farbkaltnadelradierung auf Bütten. Mit Bleistift signiert. Probedruck des 2. Zustand (von 3) in Sepia, mit der Adresse von Sagot klein im unteren Bildteil und in der Platte signiert und datiert. Darstellung im Oval, Durchmesser 23,8 x 21,4 auf 32,4 x 26,2 cm. Ginestet&Pouillon E 156.


 

Caf’Conc. 1905. 2 Blatt Kaltnadelradierungen auf Bütten, davon eines mit Aquatinta in Sepia. Probedrucke, ein Blatt bezeichnet 1er Etat. Jeweils mit Bleistift signiert. Von der Auflage in Gelb, Rot, Schwarz und Rosé wurden 50 Exemplare gedruckt. 25,5 x 17 cm auf 35,5 x 20,5 bzw. 29,5 x 21,5 cm. Ginestet&Pouillon E 140
Ein Blatt im unteren Rand stockfleckig.

 


Eventail pour le bal Henri Monnier. 1904. Farblithografie auf dünnem Japan. Im Stein signiert und datiert. Eines von wenigen Künstlerexemplaren auf Japan. 26,8 x 50,2 cm. Ginestet&Pouillon 122.

 


Portrait d’un petit Garcon (Portrait eines Arzt-Sohnes aus Rouen). 1906. Kaltnadelradierung auf festem Japan. Mit Bleistift und in der Platte signiert. Ex. 4 von 40, von denen wohl nur 15 für den Handel und 25 für die Familie bestimmt waren. 39,7 x 49,5 auf 51,2 x 59,9 cm. Recto Trockenstempel der Edition Sagot, Paris (Lugt 2254). Ginestet&Pouillon E 151.
Das kräftige Japan in der Platte leicht gewellt und dort schwach berieben. Links von der Platte eine schwache Knickspur.

 


nach Amadeo Modigliani. L’Italienne. 1927. Farbaquatinta auf Arches Velin. Für die Chalcographie du Louvre, mit ihrem Trockenstempel. Ginestet&Pouillon E 650.

49,5 x 30,8 auf 64 x 44 cm.

 


nach André Derain. Buste de femme. 1922 (erstmals ausgestellt 1928). Farbaquatinta auf Velin. Mit Feder von Derain signiert und nummeriert, in der Platte beschriftet „grave par Jacques Villon 1922“. Ex. 59 (58?) von 200 aus der Edition Bernheim-Jeune. Ginestet&Pouillon E 635.

59,7 x 48,7 cm.


nach Vincent van Gogh. Le Paysan. 1927. Farbaquatinta auf Arches Velin. Von Villon mit Bleistift signiert, bezeichnet und nummeriert. Ex. 117 von 200 für die Edition Bernheim-Jeune. Nicht identifizierter Trockenstempel unten rechts am Plattenrand. Ginestet&Pouillon E 653.

40 x 31,6 auf 62 x 49,5 cm

Preis auf Anfrage.