Francine van Hove, geboren 1942, lebt und arbeitet in Paris.

Van Hove malt überwiegend weibliche Akte in alltäglichen Situationen, sanft und sinnlich inszeniert. Ihr zentrales Motiv ist dabei die "Schönheit der Jugend", wie sie selbst sagt. Kennzeichnend für ihr Werk sind die Modellierung des Lichts und die zart-transparenten Hauttöne. Van Hove arbeitet hauptsächlich mit Amateur Modellen. Ihren Gemälden gehen, allem Realismus in den Details zum Trotz, stets Zeichnungen anstelle von Fotos voraus.


Tasse de thé. Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert „van Hove“.

33 x 55 cm Leinwand, 48 x 70,5 cm Rahmengröße.

Preis auf Anfrage.


Les Mains de Léonard. 2008. Öl auf Leinwand. Unten links signiert „van Hove“.

60 x 92 cm Leinwand, 75 x 107 cm Rahmengröße.

Preis auf Anfrage

Dieses Gemälde vertieft ein wiederkehrendes Leitmotiv in van Hoves Kunst: die Darstellung der Hände, von je her der Gral der anatomischen Darstellung. Die Hände des Modells greifen die anatomischen Studien von Leonardo da Vinci auf, abgebildet in einem Buch des Renaissance-Kunsthistorikers und da Vinci-Biographen Giorgio Vasari.