Ein enger Freund und gefördert von Felicien Rops. Louis Legrand war der erste Künstler, der in Samuel Bings stil- und namensprägender Galerie "L'Art Nouveau" eine Einzelausstellung hielt. In Gustave Pellet fand Legrand nicht nur einen Verleger, sondern einen engen Freund und zugleich größten Sammler. Bis in die 20er Jahre erfreuten sich seine Grafiken von Barszenen, Prostituierten und Tänzerinnen sehr großer Beliebtheit, bis mit der Schließung von Pellets Galerie 1931 und den Nachwirkungen der Weltwirtschaftskrise das Interesse schlagartig nachließ. Bei seinem Tod 1951 war er in Vergessenheit geraten, bis sein delikates Werk in jüngerer Zeit wiederentdeckt wurde.


On se retourne (Dehnübung an der Ballettstange). 1893. Aquatintaradierung auf Japan, unter Passepartout ohne Glas gerahmt. In der Platte und mit Bleistift signiert „Louis Legrand“. 4. Zustand (v. 5) mit Remarque „Schlafendes Paar im Bett“. Eines von 25 nicht nummerierten Exemplaren. Aus: Les Petites du Ballet, Gustave Pellet, Paris 1893. Recto unten rechts roter Verlagsstempel von Gustave Pellet (Lugt 1190). 37 x 22 auf 50 x 32 cm, in 60 x 41 cm (Rahmen). Awras A84.


L’Habillage. 1908. Radierung auf Japan, unter Glas und Passepartout gerahmt. Mit Bleistift signiert „Louis Legrand“ und nummeriert, oben links in der Platte signiert. Exemplar 1 von 30 dieses Zustands auf Japan. 4. Zustand (v. 5), mit Remarque „Pferderennen“. Aus: La Petite Classe, G. Pellet, Paris 1908. Recto rotes Verlagssignet von Gustave Pellet (Lugt 1191). 42,5 x 28,8 cm (Plattengröße) in 67 x 52 cm (Rahmen). Awras A369.

2.400 €


Etude de deux petites Danseuses (Studie zwei kleiner Tänzerinnen). 1905. Kaltnadelradierung mit braunem Plattenton auf Bütten mit Wasserzeichen „Pellet et Legrand, mit Schwan unter Lilienbekrönung“, unter Glas gerahmt. Unten rechts mit Bleistift gewidmet und signiert „A M. Olivier Janisin. Louis Legrand“. 18,3 x 12,2 auf 37 x 27 cm. Laut Awras blieb die Studie unvollendet, es wurde keine Auflage für den Verkauf gedruckt.10 Exemplare sollen auf Japan vorhanden sein. Awras A260.
Auf der Rückseite des Rahmens eine weitere Widmung von fremder Hand an einen Maxence Deon.


Quelques-Unes. (1931). Kohle und zartes Pastell, unter Glas und Passepartout gerahmt. Studie für eine radierte Illustration von Francis Carcos „Quelques-unes“, 1931, Pro Amicis. Unten rechts mit Bleistift signiert und betitelt „Louis Legrand. dessin pour (?) „Quelques-Unes“. Sichtgröße 26,5 x 20,5 cm in 41 x 33 cm Rahmen.


La Petite Servatoire (Mädchen übt auf der Violine). 1895. Lithografie in Braun auf Papier. Im Stein signiert. Recto roter Verlegerstempel von Gustave Pellet (Lugt 1191), Paris. 30 x 20 auf 28 x 27,5 cm. Veröffentlicht als Beigabe zu L’Epreuve, Nr. 2. Verso gestempelt 52.
Die Litografie stellt eine spiegelverkehrte Version einer Kaltnadelradierung dar. Eine ebenso gespiegelte Radierung zu diesem Litho wurde jedoch nicht ausgeführt. Awras A114.


Lawn Tennis. 1911. Kaltnadelradierung auf Bütten mit Wasserzeichen „Pellet et Legrand, mit Schwan unter Lilienbekrönung“, unter Glas gerahmt. Unten rechts mit Bleistift signiert und nummeriert und in der Platte signiert. Recto verblasstes, rotes Verlagssignet von Gustave Pellet (Lugt 1193) . Ex. 38 v. 50. 2. Zustand (v. 2). 15,5 x 20,5 auf 44 x 31 cm. Awras A415.

Stockfleckig.